Plastiktüte, Stoffbeutel oder Papiertüte – die Wahl des passenden Transportmittels hängt häufig auch mit der Branche und dem Image des jeweiligen Unternehmens zusammen. Gewissermaßen soll das Design der Tüte auf den Inhalt schließen lassen und das nicht nur in Bezug auf den Namen des Geschäfts, indem die Produkte gekauft wurden. Vor allem Bücher und teure Schuhe werden bevorzugt in hochwertige Papiertüten an den Kunden überreicht. Doch auch andere Produkte können von schicken Papiertaschen profitieren.
Auf den ersten Blick scheinen Papiertüten den Plastiktüten in vielen Punkten unterlegen. Plastiktüten sind reißfest, wasserbeständig und ihre Herstellung ist nicht sehr energieintensiv. Tüten aus Papier scheinen hingegen anfälliger für Risse und schützen ihren Inhalt nicht vor Regentropfen und ähnlichen Einflüssen. Das ist jedoch noch lange nicht alles, was Papier- und Plastiktüten ausmacht.

Papiertüten und Altpapier

In Deutschland werden mehr als 75 Prozent des Altpapiers aufgefangen und 60 Prozent werden wieder eingesetzt. Kein anderes europäisches Land kann eine solch positive Altpapierbilanz aufweisen. Recyclingpapier hat im Vergleich zu solchem, das aus Frischfaser hergestellt ist, laut der Blaue Engel einige energetische und umwelttechnische Vorteile aufzuweisen.